Neue Publikation: Vertrieben vom Feld der Literatur

Gleich zu Jahresbeginn legt Dirk Sangmeister, Mitglied des Forschungszentrums Gotha, neuen Lesestoff vor: „Vertrieben vom Feld der Literatur. Verbreitung und Unterdrückung der Werke von Friedrich Christian Laukhard“ heißt seine neue Publikation. Sie ist in der Reihe „Presse und Geschichte – Neue Beiträge“, herausgegeben von Astrid Blome, Holger Böning und Michael Nagel, in der edition lumière (Bremen) erschienen. Im Anschluss an das von Guido Naschert im Juli 2010 am Forschungszentrum veranstaltete Arbeitsgespräch über „Laukhard im Untergrund. Zur Situation der deutschen Radikalaufklärung in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts“ hat er während eines Fellowships am Max Weber Kolleg und dank eines anschließenden Forschungsstipendiums der Gerda Henkel Stiftung (Düsseldorf) diese spannende Fallstudie erarbeitet.

Der Schriftsteller Friedrich Christian Laukhard (1757–1822) war ein Außenseiter der Aufklärung, der durch seine abenteuerlichen Leben in die deutsche Lite­ra­turgeschichte eingegangen ist. Seine überaus anschauliche Auto­biografie dokumentiert einen Werdegang, der als Aufstieg an­gelegt war, aber zu einem Abstieg in das Souterrain der Literatur missriet und mit seinem spurlosen Verschwinden aus dem Blick­feld der Gelehrtenrepublik endete: Der habilitierte Magister musste sich notgedrungen für fünf Groschen in der Woche als gemeiner Soldat verdingen und gegen das revolutionäre Frank­reich zu Felde ziehen; später wurde er von den Franzosen jah­relang inhaftiert und von den Deutschen öffentlich totgesagt.

Der freigeistige Querkopf und bekennende Deist wurde zeit­le­bens sowohl als Schriftsteller wie auch als Akademiker, Musketier und Pfarrer verleumdet und denunziert, die meisten seiner Bü­cher von der Zensur kombabusiert und indiziert. Viele seiner meist satirischen und heterodoxen Werke konnten nicht veröf­fentlicht werden, aber seine Libelle und Pasquille kursierten als clandestine Manuskripte im Untergrund der Literatur.

Die nun vorliegende, aus unveröffentlichten Quellen geschöpfte Fall­stu­die benennt einige seiner Gegenspieler und rekonstruiert die Eingriffe der Zensur nebst den Mechanismen der Ausgrenzung, die dazu führten, dass für seine devianten Werke kein Platz war im literarischen Feld der angeblichen „Goethezeit“.

Dirk Sangmeister
Vertrieben vom Feld der Literatur. Verbreitung und Unterdrückung der Werke von Friedrich Christian Laukhard
edition lumière, Bremen 2017
ISBN: 978-3-934686-52-6
164 Seiten
24,80 EUR

Zum Wortmelder

Zur Verlagsseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.