2013-09-20 Vortag Christian Wirkner: Logenkultur und akademsiche Aufklärung

Das Göttinger Sozietätswesen und die Göttinger Universität sind eng miteinander verbunden. Bereits 1747 entstand im Umfeld der jungen Georgia-Augusta eine erste Loge mit dem Namen „Friedrich“, die jedoch nur wenige Jahre bestand. Nach dem Siebenjährigen Krieg setzten zwei Logen die maurerischen Arbeiten in der Stadt an der Leine fort. Die ältere der beiden Logen trug den Namen „Augusta zu den 3 Flammen“ und wurde 1765 gegründet. Acht Jahre später folgte die Gründung der Loge „Zum goldenen Zirkel“. Beide Logen fanden ihre Mitglieder meist im Universitätsviertel, zählten aber auch Handwerker, Militärs und Beamte zu ihren Mitgliedern. In den Logen organisierten sich also Menschen verschiedenster Herkunft. Sie diskutierten, stritten, trauerten oder feierten – und erlauben so einen Einblick in Gemeinschaft, Geistesleben und Freizeitgestaltung des ausgehenden 18. Jahrhunderts.

Christian Wirkner studierte Mittlere und Neuere Geschichte an der Georg-August-Universität Göttingen. Dort promoviert er zur Geschichte der Göttinger Freimaurerei in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

3 Antworten auf „2013-09-20 Vortag Christian Wirkner: Logenkultur und akademsiche Aufklärung“

  1. @ tseyechee@yahoo.com: A list of Masons in Gotha exists, but can only be looked into under permission of the Berlin Great Lodge.
    @ Cliff: First meetings were held in 1741 in a palace in Molsdorf, a village close to Gotha. Later the lodge moved to Gotha.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.