Workshop: Marginalia at the Centre

Es ist schon erstaunlich: Ein und derselbe Text wird von verschiedenen Personen ganz unterschiedlich gelesen. So erging es auch dem niederländischen Philosophen, Theologen und Rechtsgelehrten Hugo Grotius (1583-1645). Sein Werk „De iure belli ac pacis“ („Über das Recht des Kriegs und des Friedens“, 1625) wurde auf verschiedenste Weisen gelesen und genutzt. Genau diesen unterschiedlichen Rezipienten und deren Lesart von Grotius‘ Schrift widmet sich am 26. November ein Workshop am Forschungszentrum. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich per Email zu registrieren. Die Veranstaltung ist auf Englisch.

Zum Programm

Wann? 26. November 2019, 9:30 bis 15:30 Uhr
Wo? Forschungszentrum Gotha, Schloßberg 2
Anmeldung: mikkel.jensen@uni-erfurt.de

Bildnachweis Hugo Grotius – Porträt von Michiel Jansz van Mierevelt, 1631. Public Domain.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.